Eggental

Sicher unterwegs  auf Südtirols Almen

Sicher unterwegs auf Südtirols Almen

Unsere Almen sind beliebter Erholungsraum und Wirtschaftsraum in einem. Unsere Bauern pflegen eine einzigartige Kulturlandschaft und wahren eine uralte Tradition, die den Tieren und der Umwelt guttut. 
Wenn Sie auf Almen wandern, ist ein respektvoller Umgang mit den Weidetieren wichtig!

Rosengarten Kühe

Sicher unterwegs auf Südtirols Almen

Weidetiere sind grundsätzlich sanftmütig. So vermeiden Sie Konflikte mit den Tieren: 

  1. Auf dem Weg bleiben: Verlassen Sie die Wanderwege nicht. Falls ein Tier den Weg versperrt, weichen Sie aus.
  2. Auf Abstand: Geben Sie den Tieren Raum, vermeiden Sie Kontakt, streicheln und füttern Sie sie nicht.
  3. Ruhe bewahren: Kühe haben ein eingeschränktes Sichtfeld und sind sehr schreckhaft. Machen Sie sich frühzeitig bemerkbar und verhalten Sie sich ruhig.
  4. Sensible Muttertiere: Vermeiden Sie, sich einem Jungtier zu nähern oder sich zwischen Tier und seiner Mutter zu stellen.
  5. Hunde anleinen: Weidetiere fühlen sich oft durch Hunde bedroht. Nehmen Sie Ihren Vierbeiner an die Leine. 
Kuh Carezza

Bin ich dem Weidetier zu nahe gekommen?

  • Signal Nr. 1: Das Tier fixiert Sie. Es nimmt Sie als potenzielle Gefahr wahr und möchte Sie im Blick behalten.
  • Signal Nr. 2: Senkt das Tier seinen Kopf und bietet Ihnen die Stirn, denkt es an Angriff.
  • Signal Nr. 3: Das Tier läuft auf Sie zu. Spätestens jetzt sollen Sie Abstand gewinnen.

Was tun im Angriffsfall? 

  1. Entfernen Sie sich langsam und möglichst ruhig. Drehen Sie dem Tier nicht den Rücken zu.
  2. Lassen Sie Ihren Hund von der Leine, er läuft dem Tier problemlos davon.
  3. Wenn gar nichts hilft, schüchtern Sie das Tier ein: Lautes, selbstsicheres Zurufen oder Fuchteln mit einem Stock verjagen es. 

>> Mehr zum Thema