Der Macher des Biketrails

Datum
02.08.2019
Tags
Biken , Natur , Familie

Der Macher des Biketrails

Carezza Trail sorgt für Start-up-Power

Philipp Erschbaumer brennt für das Mountainbiken, das sieht man in seinen braunen Augen, wann immer er davon erzählt. Und da geteilte Freude bekanntlich doppelte Freude bedeutet, hat es sich der schwarze Lockenkopf zur Aufgabe gemacht, seine Heimat, die Berge, für jedermann und -frau zu einem einzigartigen Mountainbike-Erlebnis auszugestalten: Philipp baut Biketrails. Gemeinsam mit Paul Jakomet hat der junge Welschnofner 2016 das Unternehmen T&B Factory gegründet, kurz für „Trailbuilding & Bikesolutions“.

Warum Bikeparks?

„Bereits als Kind war ich mit meinem MTB ständig auf der Suche nach neuen Herausforderungen, aber die natürlichen Trails konnten die Anforderungen der lokalen MTB-Szene irgendwann nicht mehr erfüllen“, erinnert sich der Trailbauer. Das ist seiner Meinung nach der Grund dafür, warum es heutzutage immer öfter notwendig wird, einen künstlichen Trail für Mountainbiker zu bauen – und das, obwohl die Berge doch eigentlich von Natur aus ein einziger MTB-Trail sind. Es gibt aber noch eine weitere Begründung, die wohl den Schlüsselpunkt der Nachfrage darstellt: „Es gibt viele Neueinsteiger, die ein sicheres Gelände zum Üben benötigen, bevor sie sich in die Wildnis aufmachen – und auch erfahrene Biker wollen sich in einem sicheren Gelände wissen, wenn sie ihre Fahrtechnik weiter verbessern wollen.“ Ein Bikepark ist also, so könnte man vielleicht sagen, das Fitnesscenter der Radfahrer!

Die Anfänge von T&B Factory

Manchmal stimmt das Timing einfach. Denn eigentlich war es eher Zufall, dass Philipp die Planung und Umsetzung eines Trails in Carezza anbot; beim Bau der Kabinenbahn Welschnofen war ein Biketrail hier nämlich schon längst Thema! Der Jungunternehmer war also zur richtigen Zeit am richtigen Ort – mit der absolut richtigen Idee: nämlich all jenen Pedalrittern ein sicheres und gesichertes Bikeabenteuer zu ermöglichen, die nicht einfach drauflos und die Berge unsicher machen, sondern das Gelände zunächst erproben möchten. Oder jenen, die einfach mal was Neues probieren wollen, sich selbst herausfordern zwischen Pumptrack und Jumpline. Als 2014 also auch die Liftgesellschaft und die Gemeindeverwaltung grünes Licht für den Bau des Biketrails gaben, ging für Philipp ein Traum in Erfüllung: Er gründete die T&B Factory und baute seinen ersten Biketrail. „Ich habe mich riesig gefreut, denn von einem Biketrail vor der Haustür habe ich schon lange geträumt! Deshalb habe ich dann auch die Gunst der Stunde genutzt und aus meiner Leidenschaft heraus ein eigenes Unternehmen gegründet“, erinnert sich Philipp, als wäre es gerade erst gestern gewesen. „Damals waren mir noch drei Freunde bei der Umsetzung behilflich … Paul war zu dem Zeitpunkt noch Geschäftsführer in Carezza.”

„Wir wollten mit diesem Projekt zeigen, dass das Mountainbiken kein aggressiver Sport ist, sondern dass dabei Spaß und Austausch im Vordergrund stehen.“ Und das haben Philipp, der für die Ideen und die Umsetzung dieser Ideen zuständig ist, und Paul, der sich heute um alle geschäftlichen Angelegenheiten kümmert, geschafft. Eine besondere Freude bereitet Philipp jedoch die Tatsache, dass sich rund um Welschnofen in der jüngeren Generation eine solide Bike-Szene entwickelt hat. „Mit dem Carezza Trail ist es uns gelungen, einen wertvollen Beitrag für die Jugendarbeit zu leisten“, ist der Trail-Bauer sichtlich erfreut.

Wenn die Berufung zum Beruf wird

Wenn man den 29-jährigen Welschnofner nach seinen Hobbys fragt, dann lacht er: „Ich schwing mich jede freie Sekunde in den Sattel!“ Natürlich sei das nicht ganz wortwörtlich zu nehmen, denn neben dem Bergradeln widme er sich auch gerne dem Klettern und dem Realisieren neuer Projekte und Ideen. „Wir haben mittlerweile eine ziemlich gut ausgestattete Werkstatt, in der wir alles Mögliche machen können. Zurzeit versuchen wir weitere Standbeine aufzubauen, die nicht direkt mit dem Biken zu tun haben. Ich würde noch gerne im Bereich Prototypenbau, Formenbau und Möbelbau tätig werden. Im Grunde versuche ich immer meine Hobbys zur Arbeit zu machen. Es ist mir extrem wichtig, dass ich das, was ich mache, auch gerne mache.” Beruf und Berufung vereinen – das ist Philipps Glücksrezept! 

Mittlerweile gibt es in Wolkenstein in Gröden einen T&B-Trail und einen Trainingspark und auch im heimischen Eggental mischt Philipp überall dort mit, wo es ums Mountainbiken geht: Den Trainingspark in Deutschnofen, den Trainingspark in Obereggen und jenen in Carezza hat er gemeinsam mit seinem Partner gestaltet. „Die Nachfrage wird immer größer, weil immer mehr Menschen die Südtiroler Berge und insbesondere die Dolomiten mit dem Mountainbike entdecken möchten! Da bietet es sich natürlich super an, professionelle Infrastrukturen zu bieten.“

Vom Plan zum Park

Wie so ein Trailpark denn eigentlich entsteht? „Jedes Projekt basiert auf einem Lokalaugenschein. Sobald wir das Gelände kennen und abgeschätzt haben, beginnen wir mit der Planung. Dieser Schritt involviert weiters auch genaue Machbarkeitsstudien, Masterpläne und dann Vor- und Ausführprojekte. Ist die Planung einmal abgeschlossen und das Projekt von allen Beteiligten genehmigt, machen wir uns an die Umsetzung – dabei koordinieren und überwachen wir die Baustelle vom ersten Spatenstich bis zur ersten Probefahrt. Während der Bauphase können wir immer schon realitätsnahe Abbildungen liefern, also Renderings, damit der Bikepark frühzeitig beworben werden kann, was natürlich sehr wichtig ist für eine Destination! Und, ja … wenn dann alles fertig und fahrbereit ist, dann bleiben wir für die Instandhaltung zuständig.“ Das ist aber noch nicht alles, wie Philipp weiter erzählt. Denn T&B Factory baut nicht nur Bikeparks, nein, ihr Wissen und ihre Leidenschaft setzen die beiden Männer auch anderweitig ein: „Da wir genau wissen, welche Anforderungen und Wünsche die Zielgruppe hat, werden wir auch darum gebeten, ganze Konzepte für die Entwicklung einer Mountainbike-Destination auszuarbeiten – natürlich immer ganz individuell und ortsbezogen. Wer weiß schon besser, was ein Mountainbiker sich wünscht, als ein Mountainbiker!“

Der Carezza Trail im Detail:

Der Carezza Trail startet an der Bergstation der Welschnofner Kabinenbahn auf 1.650 Meter, gleich dahinter ziehen sich die Felsen der Dolomiten in den Himmel. Er hat eine Länge von 4,5 Kilometern und endet kurz oberhalb des Ortskerns von Welschnofen. Der Carezza Trail ist Philipps Pionierprojekt. „Den Carezza Trail haben wir so konzipiert, dass jeder Mountainbiker dem Track was abgewinnen kann und die Natur nicht in Mitleidenschaft gezogen wird. Ganz egal bei welchem Riding Style!” Heute tummeln sich hier Jung und Alt, Profis, Halb-Profis und Einsteiger, aber auch immer mehr Familien sind von dem Angebot angetan. Der Biketrail ist zum Treffpunkt der MTB-Szene des Eggentals geworden und begeistert Einheimische und Touristen gleichermaßen! 

Manuel Demetz

Neue Routen planen, neue Bikes testen, neue Talschaften und Bergtrails entdecken – da brennt die Leidenschaft! Manuel hat nicht nur als Content Scout bei clicktext, der Südtiroler Agentur für Corporate Content, oft das Fahrrad im Kopf ...

Für die italienische Übersetzung dieses Textes verantwortlich: Serena Schiavolin, Translation-Fee und verantwortlich für den Italian Content bei clicktext. Sie haucht den Geschichten noch den typisch italienischen Touch ein!