weihnachtszauber karer see

Der Karer See

Der Karer See zwischen Rosengarten & Latemar

See-Fakten

Der 300 m lange und 140 m breite Karer See ruht unterhalb des Latemarmassives am Rande des Latemarwaldes in der Eggentaler Gemeinde Welschnofen auf 1.520 m. Er ist ein geschütztes Naturdenkmal und wird von unterirdischen Quellen aus dem Latemargebirgszug gespeist, weshalb sowohl seine Größe als auch seine Tiefe stark saison- und witterungsabhängig sind - die größte Tiefe des Karer Sees wurde mit 22 m aufgezeichnet.

Die Nixe vom Karer See

Am Karer See lebte einst eine wunderschöne Wasserjungfrau. Eines Tages hörte der Hexenmeister von Masarè ihren Gesang und verliebt sich. Er setzte seine ganze Macht ein, die Wasserfee für sich zu gewinnen, doch es gelang ihm nicht. So bat der Hexenmeister die Hexe Langwerda um Hilfe. Diese gab ihm den Rat, er solle sich als Juwelenhändler verkleiden, vom Rosengarten bis zum Latemar einen Regenbogen schlagen und sich dann zum Karer See begeben, um die Jungfrau  anzulocken und zu entführen. Der Hexenmeister befolgte diesen Rat, vergaß aber, sich zu verkleiden. Die Nixe bestaunte den bunten Regenbogen und die glitzernden Edelsteine, bemerkte aber schon bald den Zauberer, und tauchte sofort wieder im Karer See unter. Seitdem wurde sie nie mehr gesehen. Der Hexenmeister riss in seinem Liebeskummer den Regenbogen vom Himmel, zerschmetterte ihn und warf alle  Regenbogenteile mit den Juwelen in den See. Und so schimmert der Karer See noch  heute in den prächtigsten Regenbogenfarben.